Jochen Langner
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: blond
Jahrgang: 1971
Größe: 194 cm
Wohnort: Köln
Wohnmöglichkeiten: Frankfurt, Berlin, Hamburg
Besondere Fähigkeiten
Besonderes: Sprecher für Rundfunk, TV und Synchron
Führerschein Klasse 3
Gesang: Bariton
Instrumente: Mundharmonika / harmonica
Ausbildung
1996-2000 Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin

 

mehr unter http://www.jochenlangner.de

vita downloadenbilder downloaden
Film TV (Auswahl)
2017 Soko Köln -„Endstation“ ,,
Regie:Sacha Thiel, ZDF
2017 Hotel Heidelberg,,
Regie:Edzard Onneke, ARD
2017 Sankt Maik,
Regie:Andreas Menck, RTL
2017 Das Versprechen – Der Fall Mirco ,
Regie: Urs Egger, ZDF
2016 Sankt Maik,
Pilot, Regie: Oliver Schmitz, RTL
2016 Zwischen den Jahren,
Regie: Lars Henning, ARD
2015 Bulle und das Landei VI – Goldrausch,
Regie:Torsten Wacker, ARD
2015 KALTFRONT,
Regie: Lars Henning, ARD
2014 Der Bulle und das Landei V- Wo die Liebe hinfällt,,
Regie:Torsten Wacker, ARD
2013 Der Weihnachtskrieg,
Regie:Oliver Dommenget, Sat.1
2013 Danni Lowinski,
Regie:Peter Gersina, Sat.1
2011 Tatort Köln – “Ihr Kinderlein kommet”,
Regie: Thomas Jauch, ARD
2011 Jede Menge Ehe ,
Regie: Sibylle Tafel, ARD DEGETO
2011 Unheilbar verliebt,
Regie:Marco Petry ,Kino
2010 Wilsberg – “Im Namen der Rosi”,
Regie:Hans-Günther Bücking, ZDF
Wilsberg – “Tote Hose”,
Regie: Hans Günther Bücking, ZDF
Tatort Münster – “Spargelzeit” ,
Regie: Manfred Stelzer, ARD
Wilsberg – “Frischfleisch”, 
Regie:Hans-Günther Bücking, ZDF
Ihr mich auch,
Hans-Günther Bücking,ZDF
2009 Lutter – “Rote Erde”
Regie: Torsten Wacker, ZDF
Wilsberg – “Oh du tödliche” ,
Regie:Hans-Günther Bücking, ZDF
2008 SOKO Köln – “Bis an den Hals”,
Torsten Wacker
Kommissar Stolberg – “Die falsche Frau”,
Regie: Ulrich Zrenner
Alarm für Cobra 11 – “Auf eigene Faust”,
Regie: Axel Sand
Familie ist was Wunderbares,
Regie: Hans-Günther Bücking ZDF
2007 Die Besucherin,
Regie: Lola Randl
Post Mortem – “Schutzlos” 
Regie:Christoph Stark
Theater (Auswahl)
 

Wuppertaler Bühnen

Leonato – Viel Lärmen um Nichts, Shakespeare, Regie: Christian von Treskow
Amias Paulet – Maria Stuart, Schiller
Regie: Christian von Treskow
Filippo – Trilogie der Sommerfrische, Goldoni
Regie: Christian von Treskow

Schauspielhaus Bochum
Horst Müller – Der gestiefelte Kater, Sprenger/Grimm,
Regie: Wolf-Dietrich Sprenger
Schauspiel Frankfurt am Main
Kiril Dudakow – Sommergäste, Gorki,
Regie:Martin Nimz
Bühnen der Stadt Köln (Schauspiel)
Ole Peters – Der Schimmelreiter, Storm,Regie: Armin Petras
Oskar – Geschichten aus dem Wienerwald, Horváth, Regie: Albrecht Hirche
Goldberg – Die Geburtstagsfeier, Pinter, Regie: Marta Gil Polo
Ajax – Troilus und Cressida, Shakespeare, Regie: Marc Günther
Mathieu – Rückkehr in die Wüste, Koltès, Regie: Thomas Bischoff
Willy Carson – Die See, Bond, Regie: Günter Krämer
Antonio – Herzogin von Malfi, Webster, Regie: Günter Krämer,Regie:Martin Nimz
Theater Bonn
Tusenbach – Drei Schwestern, Tschechow, Regie: Thirza Bruncken
Elias – Der blaue Boll, Barlach, Regie: Valentin Jeker
Tybalt – Romeo und Julia, Shakespeare, Regie: András Fricsay
Arviragus – Cymbeline, Shakespeare, Regie:
Frank Patrick Steckel